Korrektur der Alterssichtigkeit durch refraktiven Linsenaustausch mit Multifokallinsen

Bei der Alterssichtigkeit  (Presbyopie), die etwa ab dem 40. Lebensjahr auftritt, wird die Augenlinse starrer und verliert ihre Fähigkeit zum Scharfstellen in unterschiedlichen Entfernungen. Dies macht sich insbesondere durch zunehmend schlechteres Sehen in der Nähe bemerkbar. Im Volksmund heißt es dann „Die Arme werden länger“, da Alterssichtige (die nicht kurzsichtig sind) beim Lesen die Arme weiter ausstrecken.

Terminvereinbarung: (06151) 40 66 17 oder über das Kontaktformular

Die Alterssichtigkeit wird üblicherweise optisch korrigiert durch eine Lesebrille oder Gleitsichtbrille (Fehlsichtigkeiten und Brille). Sie kann jedoch auch operativ durch einen refraktiven Linsenaustausch mit Einpflanzung einer Multifokallinse korrigiert werden:

Multifokallinsen besitzen mehrere Brennpunkte: Die älteren Modelle sind bifokal (2 Brennpunkte für Fern- und Nahbereich). Die modernen Modelle sind trifokal (3 Brennpunkte für Fern-, Mittel- und Nahbereich). Mit trifokalen Multifokallinsen, die im Austausch gegen die natürliche Linse ins Auge eingesetzt werden (refraktiver Linsenaustausch), kann die Alterssichtigkeit sowie eine gleichzeitig bestehende Kurz- oder Weitsichtigkeit korrigiert werden. Nach der Operation ist eine Lesebrille oder Gleitsichtbrille weitgehend überflüssig.

Unsere langjährig erfahrenen Augenärzte Priv.-Doz. Dr. Volker Hessemer und Dr. Wladislaw Giesbrecht führen die operative Korrektur der Alterssichtigkeit mit Multifokallinsen durch, wenn die Patienten älter als 45 Jahre sind. Voraussetzung ist eine eingehende Voruntersuchung und Aufklärung über Chancen und Risiken. 

Natürlich kann eine Multifokallinse auch im Rahmen einer Operation des Grauen Stars implantiert werden. Siehe hierzu die Seite "Operation des Grauen Stars" und dort unter "Standardlinsen und Premiumlinsen".